01 Dez 2015
Dezember 1, 2015

Alpensped baut Kapazitäten aus

Beitrag drucken

Die Alpensped GmbH, spezialisiert auf Transporte Richtung Südosteuropa, hat mit zwei weiteren Dienstleistern Verträge geschlossen und so zusätzliche Kapazitäten geschaffen.

Bei Transporten, insbesondere bei Schwer- und Sondertransporten nach Südosteuropa sind hohe Anforderungen zu erfüllen. Deshalb verfügt Alpensped neben viel länderspezifischen Erfahrungen und dem operativen Know-how über Muttersprachler – sowohl im eigenen Haus als auch in allen 20 Zielländern. Sie unterstützen vor Ort und begleiten die Spezialtransporte persönlich.

Ein unschätzbarer Vorteil wenn es darum geht, nationale und internationale Ausnahmegenehmigungen für Sondertransporte zu beantragen, die Strecke zu planen und die Befahrbarkeit unter Einbeziehung aktueller Baustellen zu prüfen. Zusätzlich zur komplexen Abwicklung der Schwer- und Sondertransporte besitzt Alpensped Kompetenz und langjährige Erfahrung bei der Verzollung, kennt die Einfuhrbestimmungen und stellt sicher, dass alle Sendungen sicher und Just-in-time ans Ziel gelangen.

Diese Spezialisierung will das Mannheimer Logistikunternehmen weiter ausbauen und auch die geografische Expansion vorantreiben. „In einem ersten Schritt haben wir als neues Ziel den Iran definiert“, sagt Geschäftsführer Christian Faggin und erklärt, „Gemeinsam mit dem Steinbeis-Beratungszentrum FORLOGIC haben wir diese Entscheidung getroffen, nachdem wir Visionen und mögliche Strategien für die volatilen und umkämpften Märkte beleuchtet haben.“